Die größte islamische Gemeinde der Welt

(Aus der Selbstdarstellung der Ahmadiyya Muslim Jamaat).

In der heutigen religiösen Welt spielt die Ahmadiyya Muslim Jamaat eine einzigartige Rolle. 1889 in Indien gegründet, stellt sie mit ihren vielen zehn Millionen Mitgliedern in über 204 Ländern weltweit die größte Gemeinschaft unter den organisierten Muslimen dar. In den einzelnen islamischen Staaten ist sie dennoch eine Minderheit.

Gleichzeitig ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat, die sich ausschließlich durch Spenden ihrer Mitglieder finanziert, die am schnellsten wachsende islamische Reformbewegung unserer Zeit. Ihr Hauptsitz befindet sich aktuell in London, Großbritannien.

Sie ist die einzige islamische Bewegung, die mittlerweile seit mehr als 100 Jahren von einem rein spirituellen Kalifat geleitet wird. Der Kalif der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Seine Heiligkeit Hadhrat Mirza Masroor Ahmad, ist damit das weltweit wichtigste muslimische Oberhaupt.

Unter dem Vorsitz ihres Kalifen, der auf demokratische Art gewählt wird, tritt die Ahmadiyya Muslim Jamaat ein für die ursprünglichen Werte des Islam: Barmherzigkeit gegenüber allen Menschen, absolute Gerechtigkeit, Gleichwertigkeit von Frau und Mann, Trennung von Religion und Staat, Beendigung gewalttätiger Aktionen im Namen der Religion sowie die Menschenrechte, wie sie im Koran festgelegt worden sind. […]

In Deutschland stellt die Ahmadiyya Muslim Jamaat mit ihren etwa 35.000 Mitgliedern eine der größten Gemeinden unter den organisierten Muslimen dar. Sie unterhält deutschlandweit über 39 Moscheen mit Minarett und Kuppel und etwa 225 lokale Gemeinden sowie einen TV-Sender und einen Verlag.

Die Ahmadiyya Muslim Jamaat ist seit 2013 die erste islamische Körperschaft des öffentlichen Rechts und damit den großen Kirchen rechtlich gleichgestellt. Seit dem gleichen Jahr bietet sie als Partner des Landes Hessen den bekenntnisorientierten Islamunterricht an Grundschulen an. Weiterhin hat sie 2012 bundesweit das erste „Institut für islamische Theologie“ zum Zwecke der umfassenden Ausbildung von Imamen in Riedstadt, Hessen eröffnet.

Aufgrund ihrer zeitgemäßen Interpretation des Islam wird die Ahmadiyya Muslim Jamaat von vielen orthodoxen Muslimen als häretisch gebrandmarkt und in fast allen islamischen Ländern verfolgt. Die muslimischen Geistlichen sehen in ihr die größte Gefährdung ihrer bestehenden Machtstrukturen, so dass die Ahmadiyya Muslim Jamaat heute die am meisten verfolgte islamische Gemeinde der Welt ist.

Dagegen setzt sich die Ahmadiyya Muslim Jamaat für die Freiheit des Glaubens ein, denn im Heiligen Koran heißt es: „Es soll kein Zwang sein im Glauben!“ (Sure 2,257). Das von der Ahmadiyya Muslim Jamaat weltweit propagierte Motto lautet: „Love for All, Hatred for None“ – „Liebe für Alle, Hass für Keinen!“

Islam und Ahmadiyya sind Synonyme, also ein und dasselbe. Demnach ist die Ahmadiyya Muslim Jamaat keine Abspaltung innerhalb des Islam, sondern stellt vielmehr die Renaissance des tatsächlichen Islam dar.